Überraschung des Underdogs?

Überraschung des Underdogs?

Überraschung des Underdogs?

Mit nur einem Sieg aus fünf Spielen reisen die Zweitliga-Damen des TV Planegg-Krailling als klarer Underdog nach Stuttgart. Der Allianz MTV Stuttgart II befindet sich derzeit mit drei Siegen aus fünf Spielen auf einem guten 4. Platz in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd. Nahezu alle Spielerinnen verfügen über mehrjährige Zweitliga-Erfahrung, während Außenangreiferin Jelena Wlk sogar drei Jahre in der ersten Liga vorweisen kann. Nach dem Abgang von sechs Spielerinnen verfügt Stuttgart 2 dieses über ein zwölfköpfiges Team mit drei Zugängen:  Libera Magdalena Fischer und Zuspielerin Jana Grathwol (Bundesstützpunkt Stuttgart) sowie Außenangreiferin Clara Fischer (TV Jahn Kassel) werden das Team in diesem Jahr verstärken. Das Team aus Planegg fährt geschwächt nach Baden-Württemberg: Durch den langfristigen Ausfall von Diagonalspielerin #8 Anna Thomann wird nun Mittelblockerin #2 Carö Kohlmeyer unter anderem wieder auf ihrer früheren Position spielen, aber trotzdem weiterhin als Mittelblockerin einsatzbereit sein. Anna hat sich bei der 0:3 Niederlage gegen den Mitaufsteiger TSV Ansbach im ersten Satz bei einer unglücklichen Landung nach einem Angriff ohne Fremdeinwirkung schwer am Knie verletzt. Auch Außenangreiferin Laura Heilrath wird in Stuttgart weiterhin verletzungsbedingt fehlen. Mit dabei wird hingegen Rückkehrerin Jenny Wickler sein, die zunächst auf der Liberoposition spielen wird, bis sie wieder zu ihrer gewohnten Angriffsstärke gefunden hat. Hinter dem Einsatz der Mittelblockerinnen Caro Zach und Melody Echipue steht derzeit noch ein großes Fragezeichen, da beide erkrankt sind und deshalb im Training fehlen. 

 Nach der deutlichen 0:3 Niederlage in Ansbach soll nun die viel zu hohe Eigenfehlerquote der TVP Damen stark verringert werden, die das Spiel insbesondere in der finalen Phase der drei Sätze geprägt hatte.  Trainer Sven Lehmann: „Das Spiel in Stuttgart ist wie jedes andere Auswärtsspiel. Wir wollen versuchen, ein gutes Spiel zu machen und mit der Einstellung rein gehen, dass wir gewinnen wollen.“