Knappe Heimniederlage für den TVPK gegen VC Wiesbaden II

Knappe Heimniederlage für den TVPK gegen VC Wiesbaden II

TV Planegg-Krailling – VC Wiesbaden II 2:3

Knappe Heimniederlage für den TVPK gegen VC Wiesbaden II

TV Planegg- Krailling gelingt es einen Punkt aus der Partie gegen den Tabellenführer VC Wiesbaden II mitzunehmen.

Es war kein Spiel für schwache Nerven, welches beide Mannschaften am Samstagabend knapp 2 Stunden im Feodor-Lynen Gymnasium aufs Parkett zauberten. Am Ende behielt der Tabellenführer aus Hessen die Oberhand und setzte sich mit 3:2 (28:30; 25:11; 25:27; 17:25; 15:13) gegen die Heimmannschaft aus Planegg durch.

Die Mannschaft aus Hessen startete furios mit einer 6 Punkte (0:6) Führung in den ersten Satz. Der TV Planegg- Krailling kam nur schwer in die Partie, sodass sich Trainer Flo Saller schon zu Beginn des Satzes gezwungen sah eine taktischen Auszeit zu nehmen. Folglich gelang es seiner Mannschaft bis zur 1.technischen Auszeit des Satzes auf 4:8 zu verkürzen. Mit zunehmender Eigenfehlerquote auf Wiesbadener Seite und einem verbesserten und vor allem ruhigeren Spielaufbau auf Planegger Seite gelang es der Heimmannschaft bis zur 2.technischen Auszeit auf 14:16 zu verkürzen. Beim Spielstand 20:19 konnte Planegg erstmals in Satz 1 die Führung übernehmen. Dennoch gelang es Wiesbaden den Rückstand aufzuholen und mit 22:24 zwei Satzbälle zum Ende des 1. Satzes zu haben. Planegg gelang es jedoch diese Satzbälle abzuwehren und letztendlich beim Spielstand von 30:28 den 1.Satz zu gewinnen.

Ähnlich wie in Satz 1 gelang es Wiesbaden II bis zur 1.technischen Auszeit einen Vorsprung von 6 Punkten auszubauen (2:8). Aufgrund von vielen Ungenauigkeiten im Planegger Spielaufbau und einer geringen Eigenfehlerquote auf Wiesbadener Seite gelang es den Hessinnen eine 10 Punkte Führung (6:16) zu erspielen. Nach insgesamt 20 Minuten hatte Wiesbaden II bei einem Spielstand von 11:24, 13 Satzbälle von welchen sie den ersten gleich verwandeln konnten.

Trainer Flo Saller nahm für Satz 3 insgesamt 3 personelle Änderungen in der Startformation seiner Mannschaft vor. Neben Ann-Kathrin Stichlmair, die Chantal Martin auf der Diagonalen ersetzte, wechselte er im Mittelblock Tanja Redecker und Carolin Zach ein. Anders wie in Satz 1 & 2 gelang es der Heimmannschaft aus Planegg keinen großen Satzrückstand gleich zu Beginn des Satzes hinterher laufen zu müssen. Das hohe Spielniveau beider Mannschaften hatte zur Folge, dass sich keine der beiden Mannschaften voneinander absetzen konnte und man so wie in Satz 1 erneut in die Satzverlängerung gehen musste. Anders wie in Satz 1 gelang es diesmal den Gegner aus Wiesbaden die Oberhand zu behalten und so schließlich den 3.Satz für sich zu entscheiden.

Satz 4 verlief ähnlich wie Satz 3 auf einem hohen Spielniveau beider Mannschaften. Viele lange und intensive Ballwechsel bestimmten immer häufiger das Spielgeschehen, bei welchen die Heimmannschaft aus Planegg häufig das bessere Ende für ihr Punktekonto verbuchen konnte. Ihnen gelang es mit einem hohem Aufschlagdruck und einer gut organisierten Feldabwehr sich von den Hessinnen abzusetzen und zur 2.technischen Auszeit mit 4 Punkten in Führung zu gehen (16:12). Auch die Auszeiten und Spielerwechsel auf Wiesbadener Seite konnten den Satzgewinn der Planegger Mannschaft nicht verhindern.

Satz 5 gestaltete sich zu einem echten Kopf-an-Kopf Rennen, in denen beide Mannschaften keinen Punkt als verloren geben wollten. Durch zahlreiche spektakuläre Abwehr-/ und Angriffsaktionen konnte sich keine Mannschaft bis zum Spielstand von 12:12 deutlich absetzen. Zum Ende des Satzes behielt Wiesbaden II, ähnlich wie in Satz 3 knapp die Oberhand und konnte so folglich das Spiel nach ca. 2 Stunden für sich entscheiden.

Zum MVP auf Planegger Seite wurde Libera Lisa Baumgartner gekürt und bei den Gästen aus Wiesbaden erhielt Libera Jana Hirsch die Auszeichnung als MVP.

Am 29.11. steht für die Mädels des TVPK ein Auswärtsspiel gegen VC Neuwied 77 an.